ahnbauten B
© Copyright 2015 - 2018 - Burkhard Thiel - Alle Rechte vorbehalten
ahnbauten B

Mülheim-Speldorf

Impressionen aus dem Ausbesserungswerk

Bahnbetriebswerke

Da es Bahnbetriebswerke in der alten Form schon lange nicht mehr gibt, sind hier dem Begriff ähnliche Einrichtungen zusammengefasst. Die Bahnbetriebswerke sind alphabetisch von A bis Z sortiert.

Zur Geschichte 

Die Rheinische Eisenbahn-Gesellschaft baute 1874

ein Ausbesserungswerk am nahen Bahnhof Speldorf,

da das Ausbesserungswerk in Köln-Nippes an seiner

Kapazitätsgrenze kam. In Mülheim (Ruhr) sollten

453 Lokomotiven und 11.000 Güterwagen gewartet

werden.

1880 übernahm die Preußische Staatsbahn die

Rheinische Eisenbahn-Gesellschaft. Speldorf wurde

zur Hauptwerkstatt und entsprechend erweitert.

1914 verlegte man die Wartung der Güterwagen nach

Duisburg Wedau, während in Speldorf nur noch

Dampflokomotiven gewartet wurden. 1918 erhielt

das Werk eine Lokrichthalle, die zu den Längsten im

Deutschen Reich gehörte.

1950 warteten 2.000 Bahnbedienstete jährlich 1.000 Lokomotiven. Das Ausbesserungswerk wurde am 31. März 1959 geschlossen. 1962 übernahm die Stadt Mülheim an der Ruhr das Gelände und verwendet es als Kulturzentrum. Der Ringlokschuppen, die alte Dreherei und der Wasserturm stehen seit 1991 unter Denkmalschutz.
mehr zum Thema hier

Überblick über die Gesamtanlage

PANORAMA ahnbauten B
weiter
nach oben  >